Alles dreht sich um mich her, die Welt versinkt im Flammenmeer.
  Startseite
  Archiv
  Gotteslästerung
  Selbstgeschriebenes
  Bilder...
  Musik
  Mystic
  Wald...
  Gästebuch
  Kontakt
  Abonnieren

    schattenkoboldin
    - mehr Freunde

Webnews



http://myblog.de/flammentanz

Gratis bloggen bei
myblog.de





diese seite kann persönlich angreifende und persönlich verletzenden inhalt enthalten, falls sie zartbeseitet und oder religiös sind sollten sie unter umständen davon absehen weiterzulesen.

 

ein mann, eine laterne tragend kommt auf einen marktplatz.
laut rufend verkündet er:" gott ist tot, gott ist tot"
in deutschland würde er belächelt werden.
in irland würde er gefragt werden ob es de rkatholische oder der evangelsiche wäre.
in den niederlanden würde er von den dort lebenden migranten gesteinigt werden.
im iran würde eine strohpuppe seines aussehens verbrannt werden
in indien würde ein neuer gott im temnpel an die stelle des alten treten.
in amerika würde es für wochen die zeitungen füllen
in bayern würde die csu endlich ein sinnvolles wahlkampfthema haben.
und im internet würde er zustimmung finden.

 frei von jeglichem klischeedenken sei hier aufgeführt wie ein und dieselbe tat vershciedenes auslöst.
für den einen nicht einmal ein müdes lächeln wert ist es für den anderen so als ob dessen frau geshcändet würde...

 gott, was ist das eigentlich?
je nach religion ist es ein überirdisches, menschenähnliches, aber durch annähernde perfektion menschenunähnlcihes vorraussichtlich geshclechtsloses wesen, dass dem menschen anleitung im leben gibt.

so unähnlich götter zu sein shcienen, der der daran glaubt reagiert zumeist verletzt auf anfeindungen oder diffamierungen gegen ihn, seinen gott oder siene glaubensgemeinschaft.

wobei einzig und allein atheisten nicht von gotteslästerung sprechen können, da sie keinen gott haben.

wikipedia.org weiss dazu:

Der Begriff Blasphemie (altgr. ἡ βλασφημία, τῆς βλασφημίας - blasphêmía – die „Rufschädigung“, zusammengesetzt aus βλάπτειν - bláptein - „Schaden bringen, benachteiligen“ und ἡ φήμη - phếmê oder dorisch ἡ φάμα - pháma - „die Kunde, der Ruf&ldquo bezeichnete ursprünglich eine „Gotteslästerung“, das heißt das öffentliche Leugnen, Verhöhnen oder Verfluchen bestimmter Glaubensinhalte einer Religion. Er wird umgangssprachlich heute auch für rhetorische Angriffe auf gesellschaftlich höhergestellte Personen verwendet.

dementsprechend müsste gott über einen ruf verfügen, der von menschen geschändet werden kann.
demnach wäre gott gar nciht so allmächtig, wie von ihm erwartet wird.
demnach wäre gott eine so machtlose person, dass menschen sie durch den dreck ziehen können und ungestraft über sie lustig machen können.

da gott sich aber wie so oft aus menshclichen angelegenheiten raushält müssen menschen die leidvolle aufgabe übernehmen die rufshcädigung gottes auszugleichen.
was für ein armseliger gott, der mesnchen bruacht um seinen ruf zu rächen...




Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung